zurück Reiseübersicht weiter
 
Der Skaftafell Nationalpark
Svartifoss im Skaftafell Nationalpark  

Von unserem Campingplatz kann man zu den Gletschern Skeidarájökull und Skaftafellsjökull oder dem bekannten Wasserfall Svartifoss wandern. Wir entscheiden uns für den Svartifoss, der schon nach kurzem Fußmarsch erreicht ist. Über Basaltsäulen aus erkalteter Lava stürzt sich das Wasser hier in die Tiefe.

Der 1967 gegründete Skaftafell Nationalpark hat eine Größe von 1.700 qkm und liegt zwischen Kirkjubaejarklaustur und Höfn. Er wird von den Gletschern Skeidarájökull und Skaftafellsjökull umschlossen.

Die typischen Basaltsäulen des Svartifoss entstanden, als sich die Lava langsam abkühlte. Dabei bildete sich auch die typische sechseckige Grundfläche.

Svartifoss    
 
Die Laki Kraterreihe
Auf unserem Weg zur Laki Kraterreihe verlassen wir die Ringstraße und fahren die F206 nach Norden. Unterwegs lädt, versteckt in einer tiefen Schlucht, ein weiterer schöner Wasserfall zum Verweilen ein.
Wasserfall bei Laki   Wasserfall bei Laki

Bei der anschließenden Fahrt auf dem sandigen Boden kommt "Rennfeeling" auf. Wir driften durch die Kurven und fliegen über die zahlreichen Schlaglöcher der Piste, bis nach endloser Fahrt der Schauplatz des größten nachgewiesenen Vulkanausbruchs der Erde erreicht ist.

Lava ist sehr mineralhaltig und daher idealer Nährboden für Moose   Im Winter 1782/83 wurden ca. 14 Milliarden qm Lava aus 130 Kratern geschleudert. Lavafontänen von mehreren 100 Metern Höhe wurden dabei aus weiter Entfernung beobachtet. Bei dem Ausbruch selbst, wurden "nur" 14 Höfe unmittelbar betroffen. Dramatischer waren die Auswirkungen, die der Ascheregen und der blaue Dunst aus schwefeliger Säure und Kohlendioxid im Anschluss verursachten. Weideflächen und Oberflächengewässer wurden verseucht und der Tierbestand wurde erheblich dezimiert. Innerhalb von drei Jahren hat sich die Bevölkerungszahl um über 20 Prozent verringert.
Lava ist sehr mineralhaltig und daher idealer Nährboden für Moose  

 

Auf dem Rückweg zur Ringstraße wollen wir eine Abkürzung nach Landmannalaugar nehmen. Nach stundenlanger Fahrt auf alter Piste quer durch moosbewachsene Lavafelder gilt es einen erschreckend breiten Fluss zu überqueren. Da unsere Erfahrung im Furten noch gering ist, schnellt der Puls in die Höhe und die Müdigkeit ist durch einen Adrenalinschub schlagartig verflogen. Nach kurzem Zögern lässt sich der Fluss aber ohne Probleme meistern und endlich kommt wieder die Ringstraße in Sicht, an der schnellstens der nächste Campingplatz angesteuert wird.   Piste durch das Lavafeld
    Piste durch das Lavafeld
breite Furt
zurück Reiseübersicht weiter