zurück Reiseübersicht weiter
 
Geburtstagsprogramm: Geysir, Thingvellir und Blaue Lagune
Auch an meinem Geburtstag strahlt die Sonne und es drängt sich die Frage auf, ob wir hier wirklich auf Island sind. Die Paar Meter zum Geysir "Strokkur" sind schnell zurückgelegt und gespannt wird auf die Eruption gewartet, die eine Höhe von über 20 Metern erreicht.
Eruption des Geysirs   Blase kurz vor dem Ausbruch des Geysirs
Eruption des Geysirs   Blase kurz vor dem Ausbruch
Der Strokkur ist eigentlich der kleine Bruder der bekanntesten aller Springquellen, dem "Geysir". Er gab allen anderen Springquellen auf der Welt ihren Namen. Während seine Fontäne im 18. Jh. bis zu 70 m hoch war, hat seine Tätigkeit im Laufe der Jahre stark nachgelassen. Zeitweise gab es gar keine Ausbrüche mehr, bis er nach Erdbeben im Jahr 2000 wieder aktiv wurde. Zur Zeit bricht er zwei Mal am Tag aus - aber bei Islands seismischer Aktivität...
 

Thingvellir

 

Auf dem weiteren Weg nach Reykjavik fahren wir am historischen Versammlungsort der Isländer, dem Thingvellir, vorbei.

Unterwegs fällt an Stefans Defender das Fahrlicht aus. Wahrscheinlich ist der Schalter defekt, da die Sicherungen in Ordnung sind.

Hier wurde das Zusammenleben der Isländer geregelt.

   
In der Hauptstadt der Insel ist die Landrover Vertretung schnell gefunden. Die Vermutung war richtig aber leider kostet das verschmorte Teil 120 Euro. Stefan beschließt das Geld zu sparen und so basteln und improvisieren wir einige Zeit, bis der Schalter wenigstens vorübergehend wieder funktioniert. Mittlerweile ist es 16.30 Uhr - zu spät um noch shoppen und baden zu gehen. Der Besuch der Einkaufsmeile wird vertagt und wir machen uns auf den Weg zur Blauen Lagune.
Nach dem Bad im "Abwasser" des geothermalen Kraftwerks und entspannenden Sauna- und Dampfbadgängen fahren wir zum kostenlosen Campingplatz in der Nähe. Morgen hat Helmar Geburtstag und schon wieder steigt um Mitternacht eine Feier mit Whiskey und Jäger. Zur Krönung des Abends ziehen Nordlichter wie leuchtende Wolken über den schwarzen Himmel. Niemand sonst ist hier mehr wach, um das Lichtspiel zu beobachten.
zurück Reiseübersicht weiter