zurückReiseübersicht weiter

 
Bergung, Hengifoss und Lagarfljot

Die gescheiterte Furt des Vortags geht uns auch am heutigen Morgen nicht aus dem Kopf. Kurzer Hand versuchen wir erneut unser Glück und fahren zurück an den Fluss. Getrennt wird nach einer möglichst breiten Stelle gesucht, da das Wasser dort in der Regel etwas flacher ist.

Der Landy hat sich im Schlamm festgefahren  

Auf Grund eines Missverständnisses passiert es dann: Stefans Defender bleibt im weichen Sand des Flussbetts stecken und muss geborgen werden.

Der Landy hat sich im Schlamm festgefahren    
Bergen des Landy  

 

Schnell wird der Bergegurt ausgerollt und an den Fahrzeugen befestigt. Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten lässt sich der Wagen schnell befreien - die Investition in den Gurt hat sich also gelohnt. Erst jetzt fällt der Verlust der vorderen Schmutzfänger auf, die trotz akribischer Suche im Schlamm und entlang des Ufers verschwunden bleiben.

Verständlicher Weise ist jegliches Interesse an der Flussquerung verloren und wir machen uns auf den Weg Richtung Seydisfjördur. Bei Egilstadir zweigt der Weg von der Ringstraße ab und führt am Ufer des Lagarfljot entlang zum Hengifoss.
Hengifoss  

Hengifoss

Dieser Wasserfall ist nur über einen 2,5 Kilometer langen Wanderweg zu erreichen. Eindrucksvoll zeigt sich dem Betrachter hier die Geschichte vieler Vulkanausbrüche.

Die verschiedenen Schichten der Steilkante bestehen aus Lava und Erde. Erkaltete Lava, die langsam zu einer Basaltschicht auskühlen konnte, wurde im Laufe der Zeit durch Erde bedeckt und bei einem weiteren Ausbruch erneut von Magma überströmt. Durch den hohen Druck und der Hitze dieser neuen Schicht hat sich die Erde darunter rötlich verfärbt. Das Schauspiel wiederholte sich über die Jahre mehrmals und bildete die faszinierende Struktur.

Hengifoss (118 m)    
Nach dieser geologischen Zeitreise treffe ich am Parkplatz einen "Bekannten" von der Fähre. Von ihm bekomme ich den Hinweis auf einen idyllischen Campingplatz, der am bewaldeten südlichen Ufer des Sees liegt. Bei der Ankunft dort frischt der Wind schon merklich auf und wir sind froh zwischen den Bäumen etwas Schutz zu finden.
Fischklößchen mit Gemüse und Reis  

Während es bei uns die obligatorischen Nudeln aus der Tüte gibt, haben sich Stefan und Helmar im Supermarkt Fischklößchen und Dosengemüse gekauft. Neidisch schauen Katrin und ich zu, wie das aufwändig zubereitete Mahl genussvoll vor unseren Augen verspeist wird.

Kulinarisches Highlight    
zurückReiseübersicht weiter