Islandsteckbrief
  Island ist Europas zweitgrößte Insel und liegt in der Nähe des Polarkreises. Die Gesamtfläche der Insel beträgt ca. 103000 qkm, davon sind annähernd 50% Ödland. Von den 285.000 Einwohnern leben 60% im Großraum Reykjavik.
 

Klima
Das Klima ist trotz der Nähe zu Grönland sehr mild. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt an der Küste im Süden bei ca. 5°C. In den Sommermonaten erreichen die Tagestemperaturen bis zu 18°C. Die berühmten Islandtiefs sorgen oft über mehrere Tage für Regen und Schnee. Mit Winden, die leicht Orkanstärke erreichen, muss ständig gerechnet werden. Windstille Tage gibt es praktisch nicht.

 

Reisezeit
Die ideale Reisezeit sind die Sommermonate von Juni bis August, da ab Mitte September mit dem Wintereinbruch gerechnet werden muss. Touristische Einrichtungen, wie z.B. Campingplätze sind größtenteils nur während dieser Hauptreisezeit geöffnet. Das gleiche gilt für die Pisten im Hochland, die in den übrigen Monaten ausnahmslos gesperrt sind.

Geologie
Island ist mit einem Alter von ca. 16 Mio. Jahren eine der jüngsten Regionen der Erde. Entstanden auf Grund eines "hotspots" (Gebiet im Erdmantel mit erhöhter Temperatur) ist das Land von den verschiedenen Formen des Vulkanismus geprägt. Quer durch die Insel, die auf zwei Kontinenten liegt, verläuft eine Spalte. Sie trennt die nordamerikanische und die eurasische Platte, die sich kontinuierlich voneinander entfernen. Die Aktivität unter der Erdoberfläche zeigt sich in Geysiren, heißen Quellen und kochenden Schlammlöchern.

11% des Landes sind mit Eis bedeckt. Der Vatnajökull ist mit 8.000 qkm der größte Gletscher der Insel und gleichzeitig die drittgrößte zusammenhängende Eisfläche der Welt. Zahlreiche Flüsse, Wasserfälle und Seen deuten auf diesen Wasserreichtum hin.

Währung
Isländische Krone, 100 ISK = 1,15 € (Stand September 2004).